Mietkaution - wann kann ich diese nach Auszug zurückfordern?

Geschrieben von Rechtsanwältin Baumann am .

Kann man nach Auszug aus einer einwandfrei hinterlassenen Wohnung seine volle Kaution sofort vom Vermieter zurückfordern? Die Antwort ist nein. Lesen Sie hier, wann man Anspruch auf Auszahlung der vollen Kaution hat.

Kann man nach Auszug aus einer einwandfrei hinterlassenen Wohnung seine volle Kaution sofort vom Vermieter zurückfordern? Die Antwort ist nein. Lesen Sie hier, wann man Anspruch auf Auszahlung der vollen Kaution hat.

Zweck der Kaution ist die Sicherung der Ansprüche des Vermieters. In erster Linie denkt man dabei an Arbeiten, die aufgrund unsachgemäßer Wohnungsnutzung entstanden sind oder an unterbliebene Schönheitsreparaturen, die dann der Vermieter ersatzweise auf eigene Kosten durchführen lässt.
Die Gerichte billigen dem Vermieter nach Beendigung des Mietverhältnisses eine Überlegungs- und Prüfungsfrist von 2 bis höchstens 6 Monaten zu, binnen derer er Gelegenheit hat, etwaige Ansprüche gegen den Mieter zu prüfen und bei Bestehen mit der Kaution zu verrechnen. Das bedeutet, dass man die Rückzahlung der Kaution nicht direkt nacht Beendigung durchsetzen kann, sondern zunächst einige Monate warten muss.

Auch noch ausstehende Betriebskosten stellen sichernswerte Ansprüche des Vermieters dar. Nach Gesetz ist die Betriebskostenabrechnung jährlich zu erstellen, regelmäßig ist Abrechnungszeitraum das Kalenderjahr.

Zieht der Mieter beispielsweise im Februar aus der Wohnung aus, hat er keinen Anspruch auf eine Teilabrechnung, es dauert also noch Monate, bis die Abrechnung erfolgt. Solange hat der Vermieter gegebenenfalls noch offene Forderungen gegen den Mieter, die es zu durch die Kaution zu sichern gilt. In solchen Fällen ist also auch ein Einbehalt für einen längeren Zeitraum als 6 Monate möglich.

Jedoch hat der Vermieter bei offener Nebenkostenabrechnung keinen Anspruch auf Einbehalt der vollen Kautionssumme, wenn andere Forderungen nicht mehr im Raume stehen. Er darf lediglich einen angemessenen Teilbetrag einbehalten, bis die noch ausstehende Nebenkostenabrechnung gestellt ist. Zu orientieren hat er sich dabei an den Vorjahresabrechnungen.

Ist auch diese letzte Forderung beglichen, sollten Sie dem Vermieter eine Frist zur Zahlung der noch ausstehenden Summe setzen. Fruchtet dies nicht, sollten Sie, gegebenenfalls nach einer weiteren Mahnung, gerichtliche Schritte einleiten. Wir unterstützen Sie gerne dabei.